Projekt Beschreibung

Umbau Kutschenhalle Heidelberg

Das in Heidelberg bestehende Kulturzentrum Karlstorbahnhof wurde im Auftrag der Stadt Heidelberg, vertreten von der GGH, vom jetzigen Standort östlich der Altstadt in das Konversionsgelände der Campbell Barracks im Süden der Stadt verlagert. Hierfür wurde das dort bestehende Gebäude Nr. 31 vorgesehen.

Die Kubatur der Halle und der nördlich und südlich anschließenden Flügelbauten blieb unverändert. Der bestehende vorgelagerte Gebäudeteil, der in der Breite vier Hallenachsen entsprach, wurde durch einen neuen etwas kleineren Vorbau ersetzt und markiert den Eingang in das Kulturhaus. Auf dem mittleren Teil der westlichen Anbauten wurde eine Lüftungszentrale ergänzt.

Die Belange des Denkmalschutzes wurden bei der Fassadengestaltung berücksichtigt.

Neue Einbauten wurden innerhalb der Gebäudehülle mit Stahlbetonwänden und –decken, gemauerten Wänden und Trockenbauwänden hergestellt. Das Kino erhielt aus schallakustischen Gründen eine Stahlbetondecke. Für den Projektorraum des Kinos musste ein bestehendes Deckenfeld im nördlich anschließenden Flügelbau entfernt und durch eine neue Geschoßdecke ersetzt werden.

Auftraggeber: Stadt Heidelberg

Umbauter Raum: 33.000 m³